Mittwoch, 16. Mai 2012

Wir sehn gespannt und stehn geschlossen / warten auf Abschluss und das Ergebnis offen

Wir zählen mindestens 750 000 Warnstreikende seit Ende der Friedenspflicht, und noch immer ist keine Einigung verkündet. Nach wie vor sind die qualitativen Forderungen der sog. "Knackpunkt" der Verhandlungen, wie u.a. die Frankfurter Rundschau berichtet.

Auffällig an dieser Verhandlungsrunde war die Rückendeckung der Verhandlungspartner durch ihre jeweiligen Bundesspitzen, Berthold Huber (IG Metall-Chef) und Martin Kannegiesser (Gesamtmetall-Präsident), die beide wohl extra nach Sindelfingen gereist waren.

Am Freitag werden die Gespräche nun fortgesetzt. Die Situation scheint weiter angespannt, die Gewerkschaftsseite droht mit Urabstimmung. Jedoch berichtet die WELT ONLINE, die Arbeitgeberseite sehe eine friedliche Einigung in "greifbarer Nähe". Auch Reuters berichtet, "die Chance auf einen Tarifabschluss mit dem Metall-Arbeitgeberverband liege etwas höher als das Risiko des Scheiterns".

Was das für die die Forderung nach unbefristeter Übernahme konkret bedeutet, ist unklar. Freitag wissen wir vielleicht mehr.

Zurück

Diese Seite teilen: